[Empfehlung:] Suburgatory – Sie haben alles, nur nichts in der Birne

Bildquelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Suburgatory

Mit Suburgatory hat Emily Kapnek einen einzigartigen Erfolgsgriff gelandet. Seit 2011 produziert Warner Bros. Television für den US-Sender ABC die Comedyserie. Die Handlung wird aus der Third-Person-Sicht von Tessa Altman erzählt, die mit ihrem Vater George aus der Großstadt New York in den wohlhabenden Vorort Chatswin zieht, in dem eine „Puppen-Entführung“ das bisher aufregendste war, was je passiert ist.

Der Titel Suburgatory setzt sich aus den englischen Worten „Suburb“ (=Vorort) und Purgatory (=Hölle) zusammen und kann somit als so etwas wie „Vororthölle“ übersetzt werden.

Die erste Staffel besteht aus 22 Episoden, die in Amerika bereits alle ausgestrahlt wurden. Seit dem 29.08.2012 zeigt ProSieben Mittwochs um 22.15 Uhr in Doppelfolgen die gnadenlose Parodie auf wohlhabende Vororte aus den Staaten. Das Drehbuch vom Pilot „Vertreibung ins Paradies“ troff nur so von Sarkasmus und Selbstironie der Schauspieler, was auch in den bisher gezeigten Episoden keinesfalls verloren ging.

Nun ein wenig zur Handlung:

Seit dem Tod von Tessas Mutter versucht der Architekt George Altman seine Tochter Tessa anständig zu erziehen. Eines Tages entdeckt er in einer Schublade ein Päckchen Kondome und beschließt, mit seiner Tochter aus dem Zentrum New Yorks in den Vorort Chatswin zu ziehen. Dort angekommen, begreift Tessa sehr schnell, dass sie in einer „perfekten Hölle“ gelandet ist. Auch ihr Vater ist sich nach den ersten Eindrücken der schönen Fassaden, englisch gestutzten Rasenflächen, Schönheits-OPs und Red Bull schlürfenden Teenagern, nicht mehr sicher, ob er mit dem Umzug wirklich eine gute Idee hatte. Das „normale“, jedoch auf andere Weise sonderbare Nachbars-Mädchen Lisa und Georges alter College-Freund Noah helfen den Altmans dabei, auf ihre Weise Gefallen an dem Leben in der Vorstadt zu finden.

Abschließend findet ihr noch die Episodenliste, soweit sie mir bisher bekannt ist:

Nr. Originaltitel Deutscher Titel
1.01 Pilot „Vertreibung ins Paradies“
1.02 The Barbecue „Das Barbecue“
1.03 The Chatterer „Der Ausschuss“
1.04 Don’t Call Me Shirley „Der Puppendieb“
1.05 Halloween „Halloween“
1.06 Charity Case „Helft Florida“
1.07 Sweet Sixteen „Süße Sechzehn“
1.08 Thanksgiving „Thanksgiving“
1.09 The Nutcracker „Unterm Mistelzweig“
1.10  Driving Miss Dalia „Miss Dalia und ihr Chauffeur“
1.11  Out in the Burbs „Coming out“
1.12  The Casino Trip
1.13  Sex and the Suburbs
1.14  The Body
1.15  Fire with Fire
1.16  Poetic Injustice
1.17  Independence Day
1.18  Down Time
1.19  Entering Eden
1.20  Hear No Evil
1.21  The Great Compromise
1.22  The Motherload

Lasst mich eure Meinung über die Serie hören! Was glaubt ihr, wie erfolgreich wird sich die Comedyserie neben den Sitcoms halten können?

2 Gedanken zu „[Empfehlung:] Suburgatory – Sie haben alles, nur nichts in der Birne

  1. Ich finde die Serie absolut topp, erfrischend, witzig …. Endlich mal etwas mit Grips, Sarkasmus, einen Haufen Selbstironie.
    Daria ist etwas sehr überzogen, ihre Mutter ebenso, aber sowass gibt es eben auch. Aber Tessa gleicht das alles mehr als aus.

    Auf jeden Fall sollten da noch mehr Staffeln folgen. Stoff bietet das (Vorort)Leben allemal.

  2. Einfach genial! Hab lange nicht mehr so gelacht.
    Schade, dass die Folgen so spät abends kommen, ist nicht so schön, wenn man früh raus muss ;-(((

Kommentar verfassen